Die Mauerassel ist das Höhlentier des Jahres 2020

Im 2020 wird in der Höhlenforschung die Mauerassel (Oniscus asellus) gezielt in den Fokus gerückt, in dem sie zum Höhlentier des Jahres auserwählt worden ist. Die Mauerassel ist eine der häufigsten Landasseln in Mitteleuropa und kommt oftmals vergesellschaftet mit der Kellerassel (Porcellio scaber) vor. Im Gegensatz zu Insekten, die nur sechs Beine besitzen, weist die zu den Krebstieren gehörende Mauerassel 14 Beine auf. Wie alle Krebse atmet auch die Mauerassel über Kiemen. Ausgewachsen erreicht Oniscus asellus eine Länge von 15 bis 18 Millimetern. Charakteristisch sind zahlreiche helle Flecken, die auf dem Rücken in zwei parallel verlaufenden Längsstreifen angeordnet sind.

Eine Mauerassel (Oniscus asellus) aus dem Zwärgliloch (Brünigkarst). Foto: 10. Juni 2017, M. Trüssel.

In der neuesten Ausgabe der Mitteilungen des Verbandes deutscher Höhlen- und Karstforscher wird die Beudeutung und die Art kurz beschrieben: „Landasseln haben sich als einzige Krebstiere völlig an ein Leben auf dem Land angepasst. Sie müssen die Eier oder Larven nicht mehr in ein Gewässer abgeben, sondern legen sie in einen wassergefüllten Brutbeutel auf der Körperunterseite des weiblichen Tieres. Die Tiere besiedeln über
das ganze Jahr und in großer Anzahl unsere Höhlen und andere unterirdische Hohlräume. Ihre Häufigkeit und die Tatsache, dass die Tierart auch für den Laien leicht erkennbar ist, führten dazu, dass diese Landassel zum Höhlentier 2020 gewählt wurde. Die Mauerassel steht für eine Vielzahl von Tierarten, die auf geschützte unterirdische Rückzugsorte angewiesen sind. Der Körper der Mauerassel ist bis zu 18 mm lang, deutlich abgeflacht und dunkelgrau bis schwarzbraun gefärbt. Die Oberseite ist körnig und weist zum Körperende hin kleiner werdende helle Flecken und Punktreihen auf. Die Tiere besitzen am zweiten Fühlerpaar, das sehr kräftig ausgebildet und deutlich länger als das erste Paar ist, eine dreigliedrige Fühlergeissel. Als weiteres Bestimmungsmerkmal besitzt die Art an den Seitenrändern des Vorderkopfes, direkt unter den Augen, zwei nach vorne gerichtete Stirnlappen. Die Mauerassel kann sich ein- bis dreimal im Jahr fortpflanzen. Nachdem sich mehrere Dutzend Eier im Brutbeutel zu Jungtieren entwickelt haben, schlüpfen diese und sind nach drei Monaten geschlechtsreif. Mauerasseln besitzen eine Lebenserwartung von ein bis zwei Jahren.“ M. Trüssel

Weitere Infos unter: http://www.hoehlentiere.de und https://cavernicola.ch