Stiftung NeKO – Naturerbe Karst und Höhlen Obwalden

Querung des Seilgeländerschachts in der Schrattenhöhle.
Querung des Seilgeländerschachts in der Schrattenhöhle.

Die Stiftung Naturerbe Karst und Höhlen Obwalden (NeKO) ist in ihrer Art einmalig in der Schweiz.

Neben den Karst- und Höhlenforschern, Behörden und Grundstückbesitzern als Träger der Stiftung unterstützen auch Wissenschaftskreise, Wirtschaft sowie interessierte Institutionen und Privatpersonen die NeKO.

Durch diese breite Abstützung ist ein Netzwerk enstanden, das eine facettenreiche Forschung und eine angepasste, massvolle Nutzung ermöglicht, und zwar unter dem Gesichtspunkt des nachhaltigen Schutzes dieses sensiblen Naturerbes.

Aktuelles

Potcast von Schweizer Radio und Fernsehen zum Thema Höhlenbiologie

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat einen 20-minütigen Potcast produziert, bei dem Martin Trüssels Engagement zur Erforschung der Lebewesen in den Höhlen porträtiert wird. Die Ton- und Interviewaufnahmen erfolgten in der Hinterberghöhle bei Alpnach. Die Autorin des Beitrags Irène Dietschi ist Wissenschaftsredaktorin bei SRF. Die Aufnahmen fanden Ende Januar 2020 statt, die Aufschaltung des […]

Weiterlesen

Die Mauerassel ist das Höhlentier des Jahres 2020

Im 2020 wird in der Höhlenforschung die Mauerassel (Oniscus asellus) gezielt in den Fokus gerückt, in dem sie zum Höhlentier des Jahres auserwählt worden ist. Die Mauerassel ist eine der häufigsten Landasseln in Mitteleuropa und kommt oftmals vergesellschaftet mit der Kellerassel (Porcellio scaber) vor. Im Gegensatz zu Insekten, die nur sechs Beine besitzen, weist die […]

Weiterlesen

Wertevolle Tropfstein-Proben aus Obwaldner Höhlen ins Archiv übergeben

Die NeKO-Stiftung hat in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten in den Obwaldner Karsthöhlen zahlreiche Sedimente untersuchen und datieren lassen. Im Fokus stand und steht dabei das Paläoklima und die alpinen Talbildungsphasen. Insbesondere Tropfsteine (Stalagmiten) sind äusserst wertvolle Archive des vergangenen Klimas über Hunderttausende von Jahren. Die älteste untersuchten Sedimente sind 1,4 Mio. […]

Weiterlesen

Nordfledermaus im Winterschlaf in der Randkette entdeckt

Im Forschungsgebiet der NeKO-Stiftung wurde erstmals eine Nordfledermaus (Eptesicus nilssonii) in einer Höhle gesichtet. Diese gehört zu den mittelgrossen Fledermausarten und hat ein typisch goldig schimmerndes Fell. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich bis in den hohen Norden, daher ihr Name. Sie ist entsprechend unempfindliche gegen Kälte. Deshalb ist es bemerkenswert, dass die Nordfledermaus in Obwalden und […]

Weiterlesen