Stiftung NeKO – Naturerbe Karst und Höhlen Obwalden

Querung des Seilgeländerschachts in der Schrattenhöhle.
Querung des Seilgeländerschachts in der Schrattenhöhle.

Die Stiftung Naturerbe Karst und Höhlen Obwalden (NeKO) ist in ihrer Art einmalig in der Schweiz.

Neben den Karst- und Höhlenforschern, Behörden und Grundstückbesitzern als Träger der Stiftung unterstützen auch Wissenschaftskreise, Wirtschaft sowie interessierte Institutionen und Privatpersonen die NeKO.

Durch diese breite Abstützung ist ein Netzwerk enstanden, das eine facettenreiche Forschung und eine angepasste, massvolle Nutzung ermöglicht, und zwar unter dem Gesichtspunkt des nachhaltigen Schutzes dieses sensiblen Naturerbes.

Aktuelles

Erste Erkenntnisse vom Wassermarkierversuch im Klein Melchtal

Kaum jemand hätte vermutet, dass das Wasser, das auf der Alp Chrummelbach zuhinterst im Klein Melchtal in einem Ponor entschwindet, mit den Quellen, die auf der gegenüberliegenden Bergseite im Sarneraatal hoch über dem Lungerersee in Verbindung stehen könnte. Der Markierversuch vom 4. und 5. September 2021 hat diese These nun aber eindeutig bestätigt. Nach knapp […]

Weiterlesen

Countdown Wassermarkierversuch im Klein Melchtal läuft

Im hinteren Klein Melchtal gibt es Karst mit unterirdischen Wasserläufen. Die NeKO-Stiftung und die Höhlenforscher-Gemeinschaft Unterwalden wollen die unbekannten Fliesswege ergründen. Deshalb findet am 1. Wochenende im September (4. und 5. September 2021) ein Wassermarkierversuch statt. Es werden 2 Schlucklöcher mit unterschiedlichen Farbstoffen eingefärbt. Bei den Quellen tritt entweder roter oder grüner Farbstoff aus. Er […]

Weiterlesen

Paläoklima-Sinterprobenentnahme in der Rundwandhöhle

Nachdem am Vortag auf der Melchsee-Frutt Kernbohrungen in umgestürzten Tropfsteinen gemacht worden sind, sind die Klimaforscher heute auf der Bannalp unterwegs. Hier befindet sich die Rundwandhöhle in den Walenstöcken hoch über der Bannalp auf nahezu gleicher Meereshöhe. Deshalb sollen hier fürs Paläoklima-Projekt des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) Vergleichsproben entnommen werden. Die Rundwandhöhle ist eine fossilphreatische […]

Weiterlesen

Sinterproben-Tour im Wermutsgang der Schrattenhöhle

Die bereits in den Vorjahren aufgenommene Paläoklima-Forschung in den Karsthöhlen der Melchsee-Frutt findet in diesem Jahr ihre Fortsetzung. Diesmal ist der Wermutsgang der Schrattenhöhle das Ziel für die Entnahme von Kernbohrungen umgestürzter oder abgebrochener Stalagmiten. Die Doktorandin des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat dafür extra eine Kletter- und Abseilschulung absolviert. Die Bohrproben werden in den […]

Weiterlesen