Stiftung NeKO – Naturerbe Karst und Höhlen Obwalden

Querung des Seilgeländerschachts in der Schrattenhöhle.
Querung des Seilgeländerschachts in der Schrattenhöhle.

Die Stiftung Naturerbe Karst und Höhlen Obwalden (NeKO) ist in ihrer Art einmalig in der Schweiz.

Neben den Karst- und Höhlenforschern, Behörden und Grundstückbesitzern als Träger der Stiftung unterstützen auch Wissenschaftskreise, Wirtschaft sowie interessierte Institutionen und Privatpersonen die NeKO.

Durch diese breite Abstützung ist ein Netzwerk enstanden, das eine facettenreiche Forschung und eine angepasste, massvolle Nutzung ermöglicht, und zwar unter dem Gesichtspunkt des nachhaltigen Schutzes dieses sensiblen Naturerbes.

Aktuelles

DNA von uralten und „modernen“ Steinböcken entschlüsselt

Die NeKO-Stiftung konnte mit verschiedenen Steinbock-Skelettfunden aus Karsthöhlen dazu beitragen, dass die genetische Herkunft des Alpensteinbocks auch bei uralten Skeletten untersucht werden konnte. Mathieu Robin hat dazu eine Masterarbeit am Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften der Universität Zürich abgeschlossen. Mathieu Robin: «Die Proben, die Martin Trüssel von der NeKO-Stiftung in den Karsthöhlen der Randkette zwischen Pilatus […]

Weiterlesen

Höhlenguide-Instruktionstag für „Begleitete Schrattenhöhle-Tour“

Nach fünfeinhalb Jahren konnte auf Initiative der NeKO-Stiftung das Projekt „Begleitete Schrattenhöhle-Tour“ mit dem heutigen Höhlenguide-Instruktionstag unter der Verantwortung des lokalen Tourismusvereins und unter der Aufsicht des Kantons Obwalden heute startklar gemacht werden. Niklaus Kretz und Martin Trüssel sind die beiden Instruktoren für die Guide-Ausbildung zum administrativen Ablauf, zum Höhlenschutz und zur Sicherheit. In der […]

Weiterlesen

Über 25 Jahre tägliche Wetteraufzeichnungen

Seit über 25 Jahren liegen lückenlos Martin Trüssels tägliche Wetteraufzeichnungen vor. Da sind auch alle Unwetter, Föhnstürme, kältesten Nächte, besonderen Schneesituationen und Hochwasserereignisse festgehalten. Die Aufzeichnungen haben einen direkten Bezug zu den seit 1990 in der Schrattenhöhle der Melchsee-Frutt aufgenommenen Langzeit-Temperaturmessungen. Seither werden stündlich im Höhlensystem (und an der Karstoberfläche) mit Loggern die Temperaturen gemessen. […]

Weiterlesen

Liebestanz der Höhlenfalter in der Oberen Eiseehöhle

Der Gelblichgraue Höhlenspanner (Triphosa sabaudiata) wandert im Laufe des Herbstes zur Überwinterung in die frostfreien Höhlen ein – und offenbar ist dann gleich die Paarung angesagt. Das sieht im Schein der Höhlenforscherlampe doch schon fast einem Walzer ähnlich. Dieses Paarungsritual ist selten anzutreffendes Schauspiel,  gesehen in der Oberen Eiseehöhle zwischen Brienzer Rothorn und Giswilerstock (Gmd. […]

Weiterlesen