Sinterproben-Tour im Wermutsgang der Schrattenhöhle

Die bereits in den Vorjahren aufgenommene Paläoklima-Forschung in den Karsthöhlen der Melchsee-Frutt findet in diesem Jahr ihre Fortsetzung. Diesmal ist der Wermutsgang der Schrattenhöhle das Ziel für die Entnahme von Kernbohrungen umgestürzter oder abgebrochener Stalagmiten. Die Doktorandin des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat dafür extra eine Kletter- und Abseilschulung absolviert. Die Bohrproben werden in den nächsten Monaten am PIK aufbereitet und anschliessend an der Universität Heidelberg mit der Uran-Thorium-Methode altersdatiert.

Der Eingang M55 der Schrattenhöhle mitten in der Bonistock-Felswand. Foto: 21. Juli 2021, M. Trüssel.
Abendstimmung auf dem Bonistock der Melchsee-Frutt mit Blick gegen das „Haupt“ nach der Paläoklima-Tour. Foto: Rebecca Caspani.