Temperaturtrend in der Schrattenhöhle zeigt weiterhin nach oben

Jeweils auf den Wechsel des Hydrologischen Jahres werden in der Schrattenhöhle die Temperaturdatenlogger ausgelesen. Auch nach nunmehr 28 Jahren zeigt sich per 30. September 2018, dass sich der Erwärmungstrend auch im Karstgestein tief unter der Erde fortsetzt.

Seit 28 Jahren wird in der Schrattenhöhle und im Vergleich dazu an zwei Aussenstationen stündlich die Lufttemperatur gemessen. Die Orange Kurve zeigt die Jahresmitteltemeratur in der Höhle. sie ist von 2,6 °C (1990) auf 3,3 °C gestiegen. Grafik: M. Trüssel.

Seit 1990 ist die Temperatur von 2,6 °C auf 3,3 °C gestiegen. Und dies obwohl die Temperatur in der Höhle äusserst konstant ist. Denn nur gerade drei Zehntelgrad schwankt die Temperatur innerhalb eines ganzen Jahres (3,1 bis 3,4 °C), während es an der Erdoberfläche über 45 °C sind (Bonistock auf knapp 2200 m ü.M. im aktuellen Jahr: -25,5 bis 19,7 °C).

Datenlogger-Messstation "Windkluft" in der Schrattenhöhle, Melchsee-Frutt
Wegen des zeitweise starken Höhlenwindes heisst dieser mit Sinterschmuck verzierte Gang „Windkluft“. In diesem Gang ist knapp 100 m unter der Erdoberfläche auf 1750 m ü.M. ein Temperaturdatenlogger installiert, der stündlich die aktuellen Werte erfasst. Foto: M. Trüssel, 30. Sept. 2018.